Enrique Serván

Enrique Serván kam 1989 mit 18 Jahren nach Berlin und wollte ursprünglich Architektur studieren. Jedoch fing er erstmal in einer italienischen Küche als Tellerwäscher an. Der Kochberuf hat ihm gut gefallen und somit beschloss er Koch zu lernen.

Er ist in Lima, Peru, geboren und aufgewachsen. Zuhause wurde auch viel gekocht, sein Vater kommt aus einer nördlichen Urwaldregion und seine Mutter aus den Anden. Typische Zutaten, wie Quinoa und Gerichte, wie Ceviche gab es oft bei ihnen zuhause zu essen. Sie züchteten zuhause im Garten auch Meerschweinchen und Enten zum Verzehr.


Sein Kochstil ist im Allgemeinen sehr würzig und er hält sich da auch nicht zurück. Er versucht viele verschiedene Geschmacksrichtungen auf einem Teller zu vereinen um eine Explosion des Geschmacks auszulösen.

Das Schöne und Verrückte in seinem Job ist das unmittelbare Erlebnis, zu sehen, wie die Gerichte beim Gast ankommen, nachdem sie lange daran gearbeitet haben. Dies und auch die Freiheit beim Experimentieren sind die Dinge, die ihn antreiben.